Die deutschen Kleinstädter

Trashical nach August von Kotzebue

unter Verwendung der komischen Oper „Die kleine Stadt“

frei nach Albert Lortzings „Hans Sachs“

(Libretto: Paul Hensel-Haerdrich)

 

Ganz Krähwinkel ist aus dem Häuschen. Frohlockend schmückt man die Straßen für die anstehenden Feierlichkeiten: die heißbegehrte Verkündung der Stadtrechte, die damit lang erwartete Zurschaustellung einer Viehdiebin am Prangen sowie die Verlobung der Tochter des Gemeindevorstehers Starr mit dem Gelehrten Sperling, wovon Sabine jedoch nichts wissen will. Vielmehr sehnt diese dem Eintreffen ihres geheimen Geliebten entgegen, der hier um ihre Hand anhalten will. Inmitten dieses Trubels erscheint ein wandernder Schneidergeselle mit einem ministeriell besiegelten Brief, in dem von der Ankunft eines mysteriösen Fremden berichtet wird. Schnell ist der Gemeinde klar, dass der nur von der Regierung beauftragt worden sein kann, Krähwinkel zum Festtagshöhepunkt zur Stadt auszurufen. Also bereitet man ihm einen ehrenvollen Empfang. Als nun die Gemeinde im Fieber der Verblendung meint, in jedem Sonderling sogar den König höchstpersönlich zu erkennen, muss sich der Fremde, der inkognito angereist war, um vor Ort die Lage zu sondieren, als Sabines Geliebter Fritz Olmers offenbaren. Derart vorgeführt, beschließt der Gemeinderat, Olmers des Ortes zu verweisen. Erst als Olmers in einem nächtlichen Mummenschanz zu verstehen gibt, er sei in Wirklichkeit Minister, ist seiner Reputation Genüge getan, und der Hochzeit mit Sabine steht nichts mehr im Wege

 

Diese Theatervorstellung der Deutschen Kleinstädter ist eine ebenso amüsante wie bitterböse Mischung aus boulevardesken Elementen, real-satirischen Seitenhieben, Parodien volkstümlicher Liedern des Komponisten Albert Lortzing und schuhplattlernden Tanzeinlagen im Bollywood-Style oder kurzgefasst, ein Trashical eben; und vielleicht sogar noch etwas mehr: ein zynischer Abgesang auf den von der Unterhaltungsindustrie durch Einverleibung bedrohten Kulturbetrieb.

 

 

 

Anmerkungen zur Inszenierung

 

Rezensionen